Jump to content
xt:Commerce Community Forum

KTAC

Members
  • Content Count

    7
  • Joined

  • Last visited

  1. Leider ist das nicht so :-( Ich lege zwar den Bruttopreis des Artikels fest, aber er wird im Falle eines vom Standardsteuersatz abweichenden Satzes neu berechnet.
  2. Ab dem 01.01.2015 muss für elektronische Dienstleistungen (Downloadartikel) der Mehrwertsteuersatz des Landes angewendet werden, in dem der Käufer seinen Wohnsitz hat (Rechnungsadresse). Das Problem ist, dass man vor der Registrierung des Kunden, den Wohnsitz nicht kennt und damit auch keine korrekten Bruttopreise angezeigt werden können. Um hier rechtssicher zu sein, müsste man alle möglichen Bruttopreise angeben. Meine Idee: Die Möglichkeit, einen festen Bruttopreis angeben zu können. Dadurch variiert zwar der Nettopreis und damit der eigene Gewinn, es vereinfacht jedoch die Preisdarstellung.
  3. Tja, kann der Shop es oder nicht...? Nach meinem Verständnis der aktuellen Rechtslage denke ich: KEIN SHOP kann das!!! Die Angabe des Nettopreises ist nicht rechtens. Der Kunde muss den Bruttopreis angezeigt bekommen. Man könnte zwar das eventuelle Herkunftsland automatisch erfassen (es sein denn der Kunde kommt über Proxies), das würde aber nur bedingt weiterhelfen. Denn entscheidend ist das Land der Rechnungsadresse(!). Wenn ich als Deutscher von Dänemark aus einen Download in Frankreich kaufe, muss dafür der deutsche MwSt-Satz angewendet werden. Wer den Nettopreis als Basis nimmt, kommt wohl um die Angabe aller möglichen Bruttopreise nicht herum. Meine Idee geht aber von einem fixen Bruttopreis aus, d.h. der Nettopreis und mein Gewinn variiert. Der Kunde bekommt nur einen Preis angezeigt und ich muss mir im Vorfeld keine Gedanken um seine Herkunft machen.
  4. Um die digitalen Artikel die neue Besteuerung zuzuweisen muss man für jeden Artikel unter "Artikel bearbeiten" die "Steuerklassse" auf "Digital products" setzen. Die Berechnung des Bruttopreises ist dann abhängig vom "Land" der Rechnungsadresse des eingeloggten Kunden. Das ist ja schön und gut... reicht aber nicht! Der Kunde muss den Endpreis des Produkts inklusive entsprechender Umsatzsteuer schon vor der Bestellung in der Produktansicht angezeigt bekommen. Das gilt übrigens nicht nur im Shop, sondern beispielsweise auch bei Werbebannern oder Prospekten. Um dabei "rechtssicher" zu sein, müsste man eigentlich 7 Preisangaben pro Produkt (pro möglichem Steuersatz eine Angabe) darstellen. Im Shop bekommt der Kunde erst den richtigen Bruttopreis angezeigt, wenn er sich mit einer Rechnugsadresse registriert hat. Vorher ist keine rechtssichere Angabe möglich. Deswegen meine Idee: Der Bruttopreis ist fix und in der Bestellung und Rechnung wird der Nettopreis aus dem Bruttopreis entsprechend gültigen Steuersatz errechnet und dargestellt. Dafür müsste ich wohl Änderungen im Quellcode vornehmen. Ich werde berichten...
  5. Da haben die Herrschaften mal wieder nicht nachgedacht, was das für einen technischen Aufwand bedeutet! Ich sitze gerade an diesem Problem und würde gerne EINEN Bruttopreis für ALLE Länder anzeigen und aus dem Bruttopreis den Nettopreis errechnen lassen, d.h. wenn mein Download pauschal 10,- Euro brutto kostet, sind das entweder 9,48 Euro netto (bei FR) oder 8,- Euro netto (bei DK). Dadurch schwankt zwar der Nettopreis und mein jeweiliger Gewinn, aber es wäre eine Vereinfachung der Preisdarstellung. Mal schauen, wie sich das lösen lässt...
×
×
  • Create New...