Jump to content
xt:Commerce Community Forum

Christian Rothe

Members
  • Content Count

    21
  • Joined

  • Last visited

About Christian Rothe

  • Rank
    Neuer Benutzer

Converted

  • Wohnort
    Baden-Baden
  1. Ich habe mich entschieden, mein Modul nur intern für den Eigengebrauch zu nutzen. Deshalb werde ich es entgegen zwischenzeitlicher Überlegungen doch nicht extern anbieten.
  2. Wer hat eigentlich diese blödsinnige Idee erdacht, die Smarty-Dateien in einem Verzeichnis mit Versionsnummer (’Smarty_2.6.26′) abzulegen? Bei mir liegt die aktuelle Smarty-Version immer im selben Verzeichnis, das schlicht ‘Smarty’ heißt. So spare ich mir die Anpassungen der diversen ‘application_top.php’-Dateien.
  3. Das Modul ist für XTC 3.0.4 entwickelt, da ich diese Version in meinen Shops einsetze. Ich werde dem XTC 3.0.4 noch eine Weile treu bleiben und deshalb keine Veyton-Version meines Intraship-Moduls anbieten können.
  4. Wie wäre es, im Admin-Bereich mal den lustigen Navigationspunkt "Lagerverwaltungs-Optionen" im Menübereich "Konfiguration" anzuklicken? Hhmm, was der wohl macht? Was finden wir da? Richtiiig: Eine Einstellung: "Einkaufen nicht vorrätiger Ware erlauben": Ja oder nein
  5. Dein Wunsch erfordert tiefere Eingriffe ins XTC. Vermutlich wirst Du einen PHP-Programmierer beauftragen müssen, der das XTC ordentlich kennt.
  6. Tja, Dein Freund liegt mit seiner Beobachtung richtig. Es liegt an dem roten Link "Startseite" im Seitenkopf. Wenn man darauf klickt, wird die XTC-Session-ID nicht als Parameter mit übergeben. Deshalb gehen die Session-Infos und der damit verbundene Warenkorb verloren.
  7. Ist doch ganz einfach: Lade die /includes/modules/product_info.php in einen Editor und schau mit der Suchfunktion nach, an welcher Stelle die Zuweisung für den PRODUCTS_POPUP_LINK erfolgt. Dort änderst Du. Wenn Du unerfahren im Programmieren bist (wie mein Eindruck ist), kannst Du auch Leute beauftragen, die sich damit auskennen. Wenn man es nicht selbst beherrst, dann braucht mal als Shopbetreiber ohnehin früher oder später einen fähigen PHP-Programmierer. Ich habe fast jeden Tag Änderungsideen und Wünsche und möchte die auch umgesetzt haben.
  8. Den Link änderst Du in der Datei /includes/modules/product_info.php
  9. Ja, Du hast es falsch berechnet. Hier die gewünschte (Mathematik-Nach)Hilfe: Der MWSt-Anteil der 5,90 € für den GLS-Versand beträgt 0,94 € Deine Rechnung 19% von 5,90€ = 1,12€ ist FALSCH. Die richtige Rechenformellautet: Nettopreis = Bruttopreis / 1,19
  10. Was meinst Du mit "Fehler finden beim Vergleich mit der DHL-Adressdatenbank"? Bis jetzt hat Intraship bei uns klaglos tausende Versandaufträge ohne Meckern importiert. Die Erfolgsquote liegt über 99,5%. Sollte doch einmal etwas fehlerhaft sein, steht der Versandauftrag in der Regel in der Intraship-Übersicht als fehlerhafter Auftrag drin und kann im Intraship von Hand nachbearbeitet werden. Bezüglich bestehender Adresse findet meines Erachtens kein Abgleich mit gespeicherten Adressen statt. Deine Frage müsste man mal an das Intraship-Supportteam von DHL richten. Mir fehlen die Erfahrungen, da wir im Intraship keine Adressen gespeichert haben und alle Aufträge aus dem XTC ans Intraship übertragen. Der Einbau ist nicht schwierig. Da ich den Intraship-Export als separates Modul konzipiert habe, halten sich die Eingriffe an XTC-Core-Dateien in engen Grenzen. Du musst quasi nur eine zusätzliche DB-Tabelle anlegen und die linke Navigationsspalte im Admin-Bereich ergänzen. Ich arbeite gerade an einer Installationsanleitung.
  11. In der Theorie hast Du mit Deiner Betrachtung Recht. In der Praxis ist völlig egal, ob das an Intraship übermittelte Gewicht ein paar 100 Gramm vom realen Gewicht abweicht. Es kommt DHL eigentlich nur darauf an, dass das Paketgewicht unter 31,5 kg liegt.
  12. Mein Modul läuft unter XTC 3.04. Auf obigen Screenshots schaut das Admin-Backend etwas anders aus als der übliche XTC-Adminbereich. Das liegt aber nur daran, dass ich die hässliche XTC-Admin-Optik kräftig überarbeitet und aufgehübscht habe. Zu dem Gewichtsthema: Ordentlich gepflegte Artikelstammdaten haben noch niemandem geschadet. Die Artikelgewichte werden über die normale XTC-Produktdaten-Maske (im Admin-Bereich "Kategorien und Produkte") gepflegt. Dort existiert ein entsprechendes Eingabefeld. Mein Modul addiert die Gewichte aller Artikel einer Bestellung und gibt dann noch einen Standardwert fürs Paketgewicht oben drauf. Der Vorteil des modulbasierten Sendungsexportes liegt auf der Hand: Er spart Arbeitszeit und verhindert mögliche Fehler (z.B. wenn ein Käufer eine abweichende Lieferadresse angegeben hat). Bei 3.500 Paketen pro Jahr versendest Du im Schnitt zwischen 15 und 20 Paketen am Tag. Dabei ist wunderbar stress- und hektikfrei einfach 20 Versandaufträge per einem einzigen Datenübernahme-Vorgang ins Intraship zu übernehmen und dort die Paketaufkleber zu drucken. Stell Dir vor, dass Du bei 3.500 Paketen pro Jahr nur 1 Minute Zeit pro Paket einsparst. Das sind über 58 Stunden im Jahr bzw. fast 1,5 Arbeitswochen! Bei einer Zeitersparnis von 2 Minuten pro Sendung wären es schon 3 Arbeitswochen, die Du Dir ersparst. Und das Erzeugen von 20 Paketaufklebern dauert mit meinem Modul unter 5 Minuten. Der Einsatz lohnt sich bei so vielen Sendungen auf jeden Fall.
  13. Hier sieht man die Schritte im Bild: Schritt 1: Bestellung als Versandauftrag vormerken Schritt 2: Vorgemerkte Bestellungen exportieren Schritt 3: Versandauftragsdatei speichern Schritt 4: Versandaufträge in Intraship importieren
  14. Ganz einfach: *********************** Ablauf des Exports: 1) Im XTC-Admin-Bereich gibt es in der linken Navigationsleiste einen Punkt "Intraship-Aufträge exportieren". Darüber gelangst Du ins Export-Menü. 2) Im Export-Menü werden alle Aufträge aufgelistet, die einen gewissen Bearbeitungsstatus erreicht haben: z.B. "Zum Versand freigegeben" - dieser Bearbeitungsstatus ist frei konfigurierbar. 3) Der Export erfolgt mit 2 Mausklicks: a) Im Export-Menü kannst Du alle Sendungen anhaken, die ans Intraship übergeben werden sollen. In der Praxis sind zur Arbeitsersparnis alle Sendungen schon angehakt (und man muss einen Haken entfernen, wenn eine Sendung nicht erportiert werden). Dann drückst Du den Knopf "Als Versandauftrag vormerken" und alle Versandaufträge, die tatsächlich exportiert werden sind zur Kontrolle nochmals deutlich markiert. c) Nun drückst Du den Knopf "Vorgemerkte Versandaufträge exportieren" und schon kannst Du die Datei im Intraship-Format auf Deinen Rechner runterladen. 4) Im Intraship gibt es einen Menüpunkt "Einstellungen -> Versandaufträge importieren" (wird von DHL auf Anfrage freigeschaltet). Über diesen Menüpunkt importiert man seine Versandaufräge ins Intraship. *********************** Zu den Paketgewichten: Das Sendungsgewicht wird aus den Produktgewichten im XTC errechnet. *********************** Zur Versandadresse: Als Empfängeradresse wird die Adresse verwendet, die der Käufer im XTC selbst als "Shipping Address" angegeben hat. Die Verwendung abweichender Lieferadresse ist also möglich und folgt exakt der vorhandenen XTC-Logik. *********************** E-Mail-Benachrichtigungen an Kunden: Die E-Mail-Adresse des Bestellers ist im Intraship-Export-Datensatz enthalten, so dass der Besteller Mail-Benachrichtigungen von DHL erhält ("Intraship Pre-Advisory Alert") *********************** Updates: Ich nutze meine Lösung jeden Tag selbst, um eine zweistellige Zahl von Versandaufträgen zu exportieren. Deshalb merke ich es sofort, wenn sich am Intraship-Sendungsformat etwas ändert. Updates erfolgen entsprechend schnell.
  15. Du musst die neuen Felder auch noch dort ergänzen, wo PHP-Variablen den Template-Variablen zugewiesen werden. Diese Zuweisungen sehen typischerweise so aus: $smarty->assign('PRODUCTS_OLDPRICE ',$products_oldprice);
×
×
  • Create New...