Jump to content
xt:Commerce Community Forum

AzgP

Members
  • Content Count

    271
  • Joined

  • Last visited

  1. naja wie du auf der ersten Seite lesen kannst im letzten Jahr.
  2. Naja viele Gründe wirst du dafür nicht kriegen. Zufriedene Kunden sind meist stiller und bei den unzufriedenen gibt es eine große Menge. Ich darf mich so langsam auch dazu zählen. :-( Vorteil von Veyton ist, dass es neu ist und viele Gestaltungsmöglichkeiten lässt, Plugins einfach installierbar sind und es halt alles moderner aussieht und damit freundlicher wirkt. Nachteile ist, das alte V3 hat bedeutend mehr Funktionen und ist Veyton weit überlegen. Man kann aktuell nicht mal eine Bestellung nachträglich bearbeiten. Es hätte schon im letzten Jahr ein neues Update kommen sollen und es kommt einfach keins. Auf EMails bekommt man so gut wie nie eine Antwort vom Support und hier lassen sich auch nicht viele sehen. Inzwischen habe ich persönlich den Eindruck, dass XTC sich mit dem neuen Veyton übernommen hat und nicht klar kommt. Eine Version zu updaten und verbessern ist halt was anderes als etwas komplett neues auf die Beine zu stellen.
  3. Wie sieht denn die aktuelle Planung aus?
  4. Hallo, wir wollen demnächst mal unseren Shop auch den Lagerabstand abbilden lassen, so dass unsere Kunden direkt sehen wie viel noch auf Lager ist. Gleichzeitig würden wir gerne, dass wenn ein Kunde mehr als auf Lager ist dieser direkt eine Nachricht erhält. Wenn wir dem Shop verbieten nicht lagernde Artikel zu verkaufen dann kriegt er die Meldung. Wir haben aber auch Artikel welche nur auf Kundenvorbestellung geordert werden können. Wie können wir diese mit der Lagerampel markieren?
  5. naja so schwer ist das mit der abfrage dank smarty nicht. guck dir das einfach mal im template an. ansonsten was spricht denn gegen die 2 kategorien?
  6. kannst dafür in der xt_products nen neues feld anlegen und im template dann per if-abfrage was basteln und die variable ansteuern
  7. Ob ne Abmahnung droht kann dir sicher nur ein Anwalt sagen. Ich würde ja sagen nein. Hab auch noch nie von einer gehört die deswegen kam. Immerhin hast du ja keinen Wettbewerbsvorteil. Zahlst halt nur mehr Steuern als nötig und hast weniger Gewinn als du haben könntest. Verlierst ja quasi bei den Versandkosten 12% Gewinnspanne ;-)
  8. Bei Veyton gibt es dafür ein Modul was das fast kann. Bei nur 7% Artikel werden Versandkosten mit 7 sonst mit 19 berechnet. Das Problem ist nur, dass der zu zahlende Betrag sich ändert da Veyton mit Nettoversandkosten arbeitet und dabei nicht ein Bruttobetrag angegeben werden kann wo sich die enthaltene Steuer nur ändert. Und sag mal einem Kunden der einen Artikel mit 19% kauft dass er mehr Versandkosten zahlen muss als ein anderer der nur Bücher oder Lebensmittel kauft ;-)
  9. Hi hast du das Modul im Einsatz? Das die Trennung mit 7 und 19% die einzig 100% rechtliche Sache ist ist mir bewusst. Die Frage ist ja nur wie es geregelt ist. Aktuell sieht es so aus, dass mit dem Modul z.B. die Versandkosten 5,37€ bei Warenkorb mit 7% und 5,95€ bei 19% (auf Basis 5€ netto Versandkosten) berechnet werden. Angezeigt unter Versandkosten werden 5,95€. Nur sobald man nur 7% Artikel im Warenkorb hat erscheint im Warenkorb 5,37 bis man einen Artikel mit 19% hinzufügt. Da das Gesetz ja vorgibt, dass man die entstehenden Kosten angeben muss und nicht das was maximal gezahlt werden muss dürfte unter Versandkosten die Angabe mit 5,95 so nicht korrekt sein. Und dort einen Text hinschreiben, dass jeder Kunde nur 5,37 zahlen muss wenn er nur Artikel mit 7% kauft ist weder kundenfreundlich (welcher Kunde hat schon den genauen Überblick was mit 7% und was mit 19% ist) noch für den Kunden offensichtlich warum er mehr zahlen soll wenn er was mit 19% kauft. Daher sollten eigentlich immer 5,95€ berechnet werden mal inkl 7 mal inkl 19% Steuer. So wie es auch z.b. im FastFood Restaurant ist. Da ändert sich der Preis auch nicht wenn man dsa Essen mitnimmt sondern nur der enthaltene USt Satz.
  10. Naja damit ist es praktisch unbrauchbar. Ich glaub nicht, dass die Kunden eine solche Berechnung verstehen. Ganz abgesehen davon ob das so abmahnsicher ist.
  11. Wir betreiben den Shop auf einem Webpack L. Also geht es auch unter Webpack Pro
  12. AzgP

    AGBs

    in der checkout_payment dürfte des drin sein. Und ich würde das s bei den AGB wegnehmen.
  13. bzw wie sieht deine htaccess aus? Ich hatte das gleiche Problem, hatte aber ne Änderung in der htaccess.
  14. Wobei ich 249 Euro für eine eigentliche Basisfunktion als recht hart empfinde.
×
×
  • Create New...