Jump to content
xt:Commerce Community Forum
Sign in to follow this  
cobinet

nicht erlaubte versandarten und zahlungsarten

Recommended Posts

Hallo,

habe bei dem Kunden nicht erlaubte Versandarten und Zahlungsarten eingetragen.

Die werden trotzdem angezeigt.

Habe mir PHP angeschaut - die werden gar nicht überprüft, nur die von den Kundengruppen

Wobei die Kundengruppen nicht mal eine Berechtigungstabelle für Versandarten haben

Ist das ein Fehler von den Shopentwicklern oder von meiner Denkweise?

Habe XTC Veyton 4

Grüß

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Coninet,

warum trägst nicht erlaubte Zahlungs- und Versandarten ein?

Du kannst die Zahlungs- und Versandarten unter Berechtigung der jeweiligen Benutzergruppe zuordnen. Das ist praktisch wenn Du mit mehreren Benutzergruppen arbeitest. So kannst Du z.B. eintragen das Neukunden nicht auf Rechnung kaufen können während z.B. Bestands oder Großkunden auf Rechnung und beispielsweise nur mindest Mengen abnehmen können etc.

vG

Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, Michael

ich kann mit Gruppen leider schlecht arbeiten

Bei uns hat jeder Kunde eigene Versandart und eigene Zahlungsart

Und wir haben ca. 1500 Kunden im Shop

Ich habe versucht für jeden Kunden eine Gruppe anzulegen - mir ist das ganze System abgestürzt

Ich habe diese Gruppen jetzt für die Staffelpreise benutzt - ca. 30 Gruppen

Aber die Staffelpreise entsprechen nicht Versandarten bzw. Zahlunsarten

Deswegen habe ich mir gedacht, ich sperre bei jedem Kunden überflüssige Versand- und Zahlungarten, aber das Feld scheint nicht berücksichtigt zu werden

Ich könnte für jede Versandart und für jede Zahlungsart eine Gruppe anlegen

Aber ein und derselebe Kunde kann doch nicht in mehreren Kundengruppen stecken oder?

Grüß

Igor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Igor,

Ähem... Hört sich an als wolltest Du "Jemanden durchs Knie, über den Rücken ins Herz schiessen" :-)

1.500 Kunden, 1.500 verschiedene Variationen für Versand und nochmal soviele Varianten für Zahlungen ???

Hört sich unwirtschaftlich an.

Ich weiss nicht um welche Produkte es geht, aber grundsätzlich fange ich damit an einen Shop zu konfigurieren indem ich mir überlege welche Versandarten, bzw. Varianten möglich sind. Hiernach richte ich die Produkte aus. Bsp. Gewicht. Dann machst Du eine Staffelung der Versandart, wieviel KG entspricht wieviel Euro. Der Shop errechnet demnach automatisch den Versand und zeigt dem Kunden einen separaten, für ihn gültigen, Preis an.

Danach kommen die Kundengruppen. Hier überlege ich wiederum welche Kunden ich haben möchte, beispielsweise A, B oder C Kunden. Jede Kundengruppe erhält nun die für ihn gültige Zahlungsvariante. Danach kann der Kunde selbst wählen wie er zahlen möchte.

Mit diesem System kannst Du fast alles abdecken. Hört sich zwar einfach an, dauert aber je nach Größenordnung zwischen 10-20 h zum einrichten.

Viele Grüße

Michael Schuh

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Michael

Alles was Du sagst, stimmt

Nur habe ich das Problem, dass ich die Vorgaben von Kaufleuten bekomme

Und die haben bekanntlich mit Logik nichts zu tun

Habe jetzt die PHP Scripts und die Datenbank angepasst - geht's

Grüß

Igor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

kannst Du mir sagen wo du welche Änderungen gemacht hast.

Wir stehen nämlich auch vor dem Problem, dass Händler andere Versandkosten haben als Kunden.

Aber das deaktivieren funktioniert nicht.

Ach was wäre das schön, wenn wenigstens die eingebauten Funktionen funktionieren würden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

habe in der Tabelle customers Felder shipping_id und payment_id hinzugefügt

Danach in class.shipping_sql_query.php und class.payment_sql_query.php in der SQL-Abfrage ein JOIN auf customers Tabelle gemacht und ein WHERE auf customers_id

Grüß

Igor

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr beiden.

Ich habe bei einem Kunden von mir folgendes gemacht.

Mein Kunde hat sämtliche Distributionsrechte für Markenartikel in DE/ AT /CH.

Er vertreibt diese Artikel einmal direkt an Endkunden und einmal an Händler/ Wiederverkäufer.

Wie allgemein üblich ist der Endkundenpreis der vorgeschlagene Herstellerpreis. Die Wiederverkäufer haben je nach Abnahmemenge unterschiedliche Konditionen.

Wir haben nun die Kundengruppe:

- Endkunden - Preis 100% - normale Versandarten

- Händler/ Wiederverkäufer National und

- Händler/ Wiederverkäufer International.

Um die unterschiedlichen Preise zu gestalten haben wir ein Produktsortiment für Endkunden eingerichtet. Mengenklasse Stückzahl als Einheit.

Und wir haben für die Händler ein Sortiment Mengeneinheit Gebinde eingerichtet. Zusätzlich erhalten die Händler noch Staffelpreise auf größere Abnahmemengen.

Bei der Anlage der Produkte ist es wichtig in der Rechtevergabe die Produkte der jeweiligen Kundengruppe zu zuordnen (hat den Vorteil, dass Kunden ausschliesslich die normalen Produkte / Stückzahl und die Händler ausschliesslich Gebindeeinheiten sehen). Dies ist zwar bei der Produktanlage doppelter Aufwand, jedoch kann man so die unterschiedlichen Versendearten für unterschiedliche Kundengruppen definieren. Hier sind dann sowohl unterschiedliche Versandarten für nationale und internationale Händler möglich. Ausserdem können können zusätzlich Staffelpreise vergeben werden ohne das Endkunden die Händlerpreise sehen.

Vielleicht hilfts beim umdenken :-)

Gruß

Michael

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...